KÖPFE AM KILLESBERG

Schwäbisch, rebellisch, experimentell

Künstlerin Sibylle Schwarz
Künstlerin Sibylle Schwarz

Die gebürtige Stuttgarterin Sibylle Schwarz war in Sachen Kunst schon fast überall auf der Welt – etwa in New York, Paris, London und Benin. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet sie als freie Künstlerin auf dem Killesberg. Wir haben sie an ihrer Kreativstätte besucht und über ihren spannenden Werdegang gesprochen.

mein.killesberg: Frau Schwarz, Sie haben in Ihrer bisherigen Berufslaufbahn vieles gesehen und als Künstlerin, Werbefrau, Creative Consultant die Welt bereist. Wo schaffen Sie am liebsten und warum?

Schwarz: Ich bin schon gern hier, zuhause. Mir wird immer wieder klar, wie toll Stuttgart ist. Die Stadt ist tausendfach besser als ihr Ruf. Das sagen auch meine Freunde, die Stuttgart noch nicht kennen, und sind richtig begeistert. Außerdem habe ich hier mein kleines soziales Netzwerk: Ich kaufe im selben Geschäft ein, ich gehe zu meinem Schuster, zu der Reinigung, man kennt sich eben und das finde ich schön. Und für meine Arbeit brauche ich nicht viel, da bin ich bescheiden. Ein Raum reicht mir, egal wo und wann. Zuhause zu arbeiten ist außerdem praktisch, denn ich bin kein Mensch, der viel ausgeht.

mein.killesberg: Wie wird man zum Vollblutkünstler? Welche Eigenschaften braucht man, um im Bereich der Kunst erfolgreich und gut zu sein?

Schwarz: Ich finde „gut“ und „erfolgreich“ sind zwei unterschiedliche Größen. Gut in der Kunst gibt es eigentlich gar nicht – entweder man ist Künstler oder eben nicht. Es geht darum, das zu tun, ohne das man nicht leben kann, allen Argumenten entgegen, der Vernunft entgegen. Die Kunst ist vergleichbar mit einer Krankheit – man kann ihr nicht ausweichen, sondern muss lernen, damit umzugehen. Da gibt es keine Alternative. Und was den Erfolg angeht, braucht es oft ein wenig Glück – zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Künstler arbeiten meist unnachgiebig, mit einer Tiefe und Kompromisslosigkeit. Darin liegt viel Wahres – und das berührt die Menschen natürlich.

mein.killesberg: Und was zeichnet Sie persönlich als Künstlerin aus?

Schwarz: Vor allem mein schwäbischer Fleiß. Ich arbeite autark, mit Konstanz. Ich habe für mich einen roten Faden. Andererseits habe ich eine rebellische Grundeinstellung, ich denke häufig um, meine Technik verändert sich stetig. Weil ich eben gern Neues ausprobiere, mich selbst gern überrasche. Ich könnte meine Kunst also auch als experimentell und unverbraucht bezeichnen.

mein.killesberg: Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen?

Schwarz: Meine Berufswahl hatte einen sehr persönlichen Hintergrund und war durch meine beste Freundin aus Schulzeiten beeinflusst. Ich habe also nach dem Mädcheninternat Grafik-Design in Schwäbisch-Gmünd und Pforzheim studiert. Ich war damals schon stark im künstlerischen Teil und die Professoren haben mich sehr gefördert. Aber ich habe mich sehr lange nicht getraut. Das kam viel später. Was das angeht, bin ich vom Leben getragen worden.

mein.killesberg: Sie leben nicht nur auf dem Killesberg, sondern erschaffen Ihre Kunst auch hier in Ihrer Wohnung. Wie ist das – die Kombination aus Privatleben und Beruf in den eigenen vier Wänden?

Schwarz: Schön. Ich kann mich hier austoben und ungestört arbeiten. Ich habe keine langen Wege, verliere keine wertvolle Zeit.

mein.killesberg: Was inspiriert Sie am meisten? Wie entsteht Ihre Kunst?

Schwarz: Ich wache morgens immer mit einem Gedanken auf, der mich dann durch den Tag begleitet. Man kann sagen, ich bin von innen inspiriert. Aber natürlich inspiriert mich auch die Außenwelt. Da sehe ich zum Beispiel bei mir um die Ecke einen Bollerwagen voller Kinder, die mich anstrahlen. Das wirkt sich natürlich auf meine Gefühlswelt und meine Wahrnehmung aus. Denn ich liebe Kinder.

mein.killesberg: Erzählen Sie den Menschen, welche Bedeutung in Ihren Kunstwerken steckt, oder lassen Sie jeden selbst zu einer eigenen Interpretation gelangen?

Schwarz: Nur wenn ich gefragt werde. Ich finde es wichtig, dass jeder Mensch selbst etwas in seinem eigenen Kopf kreiert. So ist es bei der Malerei, so ist es auch in der Musik.

mein.killesberg: Wer war Ihnen in Ihrer Jugend ein besonderes Vorbild? Und haben Sie auch heute immer noch Vorbilder?

Schwarz: Eigentlich hatte ich keine wirklichen Vorbilder. Lehrer gibt es viele – aber keine Vorbilder. Lehrer waren beispielsweise Tàpies, Chilada, Picasso, Schiele und Baumeister. Es gibt natürlich Persönlichkeiten, die ich rein menschlich toll finde, aber in meiner Kunst arbeite ich aus mir heraus.

mein.killesberg: Mit welchen spannenden Projekten sind Sie aktuell beschäftigt?

Schwarz: Ich beteilige mich an einem Bildungsprojekt in Afrika. Das heißt „Avantgarden – Agrarkultur und Kunst“. Ich bin ein paar mal im Jahr in Benin und betreue dort Schüler in einem geschützten Raum. Es ist einfach fantastisch, wie viel Mut und Freiheit über die Kunst entsteht. Im Moment habe ich Ausstellungen in Toronto und Paris, Benin kommt als Nächstes.

mein.killesberg: Wo kann man Ihre Kunst noch live bewundern?

Schwarz: Meine nächste Ausstellung ist in Italien. Ich habe auch dreidimensionale Arbeiten in Toronto, eine Ausstellung in Oldenburg und die „Art Traffik“ in Paris, wo ich mich mit Straßenkunst  befasse. „Onlinedrawing“ und chinesische Kalligrafie stehen bei mir momentan auch stark im Fokus.

mein.killesberg: Sie sagen, Sie leben und arbeiten gern auf dem Killesberg. Worin liegt für Sie der besondere Charme hier?

Schwarz: Ich kann das so schwer mit Worten beschreiben. Es sind die kleinen Dinge, das Vogelgezwitscher auf dem Daheimweg, die Düfte. Der Killesberg hat etwas Gemischtes, etwas Gewachsenes. Er ist wie Heimat für mich, hier ist die Welt in Ordnung. Das gibt mir Halt, das ist mein „Heimatkorsettchen“.

mein.killesberg: Vielen Dank, Frau Schwarz, für das interessante und poetische Gespräch.



()

cubekonzeptSchwäbisch, rebellisch, experimentell
© mein.killesberg 2011 - 2018
Warning: Illegal string offset 'output_key' in /customers/b/a/8/mein-killesberg.de/httpd.www/x/wp-includes/nav-menu.php on line 604 Warning: Illegal string offset 'output_key' in /customers/b/a/8/mein-killesberg.de/httpd.www/x/wp-includes/nav-menu.php on line 604 Warning: Illegal string offset 'output_key' in /customers/b/a/8/mein-killesberg.de/httpd.www/x/wp-includes/nav-menu.php on line 604 Warning: Illegal string offset 'output_key' in /customers/b/a/8/mein-killesberg.de/httpd.www/x/wp-includes/nav-menu.php on line 604 Warning: Illegal string offset 'output_key' in /customers/b/a/8/mein-killesberg.de/httpd.www/x/wp-includes/nav-menu.php on line 604 Warning: Illegal string offset 'output_key' in /customers/b/a/8/mein-killesberg.de/httpd.www/x/wp-includes/nav-menu.php on line 604